„Gesellschaft handlungsfähig halten“?

Man solle „möglichst bald das soziale, kulturelle und okönomische Leben wieder hochfahren“, so der Philosoph Julian Nida-Rümelin zur Corona-Krise hier im ZDF Morgenmagazin.

Comments

  1. Marc says:

    Nida-Rümelin benennt ein zentrales Problem: Das Kommunikationsproblem zwischen Wissenschaft und Politik Die Politiker sagen, dass sie nur das tun, was die Virologen raten. Aber die Wissenschaftler, egal ob Virologen oder Epidemiologen, werden nicht sagen, wie lange ein Shutdown vertretbar anhalten darf. Das muss die Politik entscheiden. Ein Wissenschaftler kann nur sagen: Je länger desto besser. Die Abwägung zwischen Eindämmung/Verlangsamung des Virus auf der einen Seite und den wirtschaftlichen/sozialen/kulturellen Folgen des Shutdowns auf der anderen Seite müssen die verantwortlichen Politiker treffen. Es wäre gut, wenn wir da mehr abwägende Argumente hören würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.